Die Lage

Château de Parenchère liegt im äußersten Osten des Bordelais. Die Weinberge grenzen an die Departements Dordogne und Lot et Garonne und verfügen daher über eine eher ungewöhnliche Erde für das Bordelais, die sich aus Tonkalk mit einem sehr hohen Anteil an Ton zusammensetzt. Dies erklärt zum Teil die Kraft der Weine, die hier produziert werden.

Die Anbaufläche

Der Betrieb bewirtschaftet insgesamt eine Fläche von 153 ha.
Die Weinberge nehmen eine Fläche von sind
63 ha ein. Diese Parzellen liegen in den sonnigsten Lagen und erhalten Sonne von früh morgens bis spät abends. Dadurch können auch in weniger guten Jahren die Trauben voll ausreifen und weisen stets vollen Aromareichtum auf.
Die mit Wein bepflanzten Parzellen liegen an Hängen, die das Regenwasser natürlich ablaufen lassen, ohne die Traubenqualität durch Staunässe zu beeinflussen, welche die Trauben unnatürlich anschwellen läßt.

Die Rebsorten

Es ist nicht der Zeitgeist, der die Auswahl der Rebsorten bestimmt hat, sondern welche Rebsorten zu welcher Erde passen. Das Terroir allein vermag nichts, wenn es nicht mit den Rebsorten bepflanzt ist, die von der angebotenen Nahrung am besten profitieren und sie in Aromen umsetzen können.

Die Bestockung der 59 ha Rebland mit Rotweinsorten wird durch die Bodenart der einzelnen Parzellen und ihre Lage bestimmt und verteilt sich folgendermaßen :

• 50% Merlot
• 40% Cabernet Sauvignon (auf den besten Lagen)
• 9% Cabernet Franc
• 1% Malbec

So sind auch die 4 ha Weißwein, die es nun auf Parenchère gibt (s. Aktuelles vom 15.03.2005), mit den drei großen Rebsorten des Anbaugebiets von Bordeaux bepflanzt:

• 70% Sauvignon
• 20% Sémillon
• 10% Muscadelle

Durch das Zusammenstellen des Weins von Parenchère aus diesen verschiedenen Rebsorten, die sich in ihren Aromen und in ihrer Struktur wunderbar ergänzen, erhält er die ihm eigene Komplexität und Ausgewogenheit.

Diese Zusammensetzung variiert in dem Maße, wie die jährliche Neubepflanzung durchgeführt wird (5.700 Weinstöcke/ha). Um einen durchschnittlichen Ertrag von 50hl/ha zu erreichen, wird auf Parenchère eine hohe Dichte bevorzugt, wobei bei Merlot 7/8 Reben und beim Cabernet Sauvignon 10/12 Reben stehenbleiben.
Dadurch erhält man höher konzentrierte Wein mit mehr Aroma und wir verbessern ständig die Qualität unserer Weine. Allerdings erneuern wir die Rebstöcke nur ganz allmählich, denn wir möchten so viele alte Stöcke wie möglich erhalten. Deshalb beträgt das Durchschnittsalter unserer Weinberge 25 Jahre, die ältesten Stöcke sind über 40 Jahre alt.